Kuehn 88020 Austauschplatine mit Next18-Schnittstelle

25,00 €
-1 %

24,65 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager

Beschreibung

Austauschplatine mit Next 18-Schnittstelle.

Damit können ältere Loks mit der 6poligen Schnittstelle umgerüstet werden auf die moderne Schnittstelle mit vielen Möglichkeiten.

Einleitung   Die Austauschleiterplatte beinhaltet eine Decoderschnittstelle nach NEM662 (Next18). Sie bietet deutlich mehr Funktionalität als die bisher verwendete Leiterplatte mit der 6poligen Schnittstelle. Kunden, die diese Funktionalität gerne in schon vorhandene Lokomotiven (mit 6poliger Schnittstelle) nachrüsten möchten, können in diese Lokomotiven die Austauschplatine einbauen. Für den Digitalbetrieb ist zusätzlich ein Decoder mit Next18-Schnittstelle erforderlich.   Die Leiterplatte bietet im Digitalbetrieb dank der Next18-Schnittstelle viele Funktionen wie z.B. fahrtrichtungsabhängiger Lichtwechsel, Lichtabschaltung an einer Lokseite (Wagenseite), Rangierlicht, integrierter Leistungsverstärker für die Funktionen Aux3 und Aux4, Anschlusspads für SUSI-Module, Anschlusspads für Lautsprecher bei einem geeigneten Sounddecoder mit Next18-Schnittstelle (siehe Decoderauswahl) sowie Ladeschaltung für einen Speicherkondensator.   Beleuchtungsgrundfunktion: F0: schaltet fahrtrichtungsabhängig die weiß/rote Zugbeleuchtung (rot und weiß sind elektrisch gekoppelt) F1: schaltet alle Lichter (rot und weiß) an Führerstand 1 aus (über AUX1) F2: schaltet alle Lichter (rot und weiß) an Führerstand 2 aus (über AUX2)   Vorteile dieser Funktionsbelegung: Nach Einstecken des Decoders hat die Lok sofort den rot/weißen Lichtwechsel wie im Analogbetrieb. Sie können das Licht am zugseitigen Lokende mit einer Taste (F1 oder F2) ausschalten, der richtungsabhängige Lichtwechsel bleibt am freien Lokende erhalten. Es sind keine weiteren Einstellungen am Decoder nötig (gilt für alle marktüblichen Decoder).     Geeignete Lokomotiven: Der Einbau der Austauschplatine kann in folgende Lokomotiven erfolgen: Ellok BR140, BR110.1, BR110.3 (Artikelnummern 312xx, 313xx, 314xx) ; Ellok Baureihe 211/242 (Artikelnummern 316xx, 317xx); Diesellok ER20 (Artikelnummern 320xx, 321xx); Ellok BR185, BR145 (Artikelnummern 322xx, 323xx, 324xx) ; Ellok BR103 (Artikelnummern 325xx) ; Ellok BR230/180, Baureihe 371/372 (Artikelnummern 328xx, 329xx) ; Diesellok T478.3 (Artikelnummern 333xx) mit zusätzlichen Modifikationen an der Leiterplatte   Decoderauswahl für Digitalbetrieb: Der max. Einbauraum für den Decoder beträgt 15mm*10mm*2,9mm. Die Stromaufnahme der Lokomotive unter voller Last ist kleiner 500mA. Somit lassen sich alle marktüblichen Decoder mit Next18 Schnittstelle einbauen. Wir empfehlen den Ein¬bau des Decoders N45-18 (mit Next18 Schnittstelle) bzw. dessen Nachfolgetyp.       Einbau der Austauschplatine: 1. Entfernen Sie das Lokoberteil: Das Lokoberteil ist auf dem Fahrwerk aufgerastet. Um es abzunehmen, spreizen Sie das Lokgehäuse dicht über einer Arbeitsplatte im Bereich der Führerstandstüren und lassen Sie das Fahrwerk unverkanntet nach unter herausrutschen. 2. Ausbau der alten Lokleiterplatte: Löten Sie die 4 Verbindungsdrähte zu den Drehgestellradschleifern ab. Entfernen Sie nun die 4 Befestigungsschrauben der Lokleiterplatte. Falls Ihre Lok über eine Kabelverbindung zwischen Motor und (alter) Lokleiterplatte verfügt, löten Sie die beiden Motoranschlusskabel ebenfalls ab. 3. Einbau der Austausch-Leiterplatte: Positionieren Sie die Austauschplatine so auf Ihrem Fahrwerk, dass die Kontaktflächen auf der Unterseite über den Motorkontakten liegen. Löten Sie die 4 Verbindungsdrähte zu den Drehgestellradschleifern an die Anschlusspunkte TL1/TL2 (linke Schiene) und TR1/TR2 (rechte Schiene) an. War Ihr Motor an der alten Platine mit Litzen angeschlossen, löten Sie diese Litzen an die Anschlusspunkte ML und MR (siehe Skizze). Achten Sie bei Motorkontakten auf sichere Kontaktierung zu den Anschlussflächen auf der Unterseite der Leiterplatte und befestigen Sie anschließend die Leiterplatte mit den 4 Befestigungsschrauben.